Das SKH-Klubturnier wurde auch heuer in der Sommermitte auf der Tennisanlage Arsenal ausgetragen. Beim Jubiläumsturnier am 25. und 26. Juli beteiligte sich eine Rekordzahl an SpielerInnen, der Einzelbewerb war mit 33 TeilnehmerInnen so stark besetzt wie noch nie, und auch der Mix-Doppelbewerb war mit 24 TeilnehmerInnen größer als in den letzten Jahren.

Die Turnierorganisation wurde in bewährter Weise von Sektionsleiter Alex Schindler übernommen. Wir freuen uns, dass auch heuer einige neue SKH-Mitglieder die Gelegenheit nützten, beim Turnier Kontakte mit neuen SpielpartnerInnen zu knüpfen.

 

Einzelbewerb

Wie gewohnt wurde ein A-Bewerb (diesmal mit 8 Herren bis ITN 6,6) und ein B-Bewerb (diesmal mit Rekordteilnehmerfeld von 25 SpielerInnen) organisiert. Nachdem die Damen AK am selben Tag ein Nachtragsspiel wegen Regenverschiebung auszutragen hatten, wurde der Turnierraster so angepasst, dass die Damen direkt von der Meisterschaft kommend etwas später ins Turniergeschehen einsteigen konnten. Der auch für diesen Turniernachmittag angesagte Regen blieb zum Glück aus.

Mit der freundlichen Bereitstellung von zwei zusätzlichen Plätzen des Pächters Randal May konnte das diesmal größere Turnier ab 14h ausgetragen werden, die Finalspiele endeten in der Dämmerung.

20200828 Turnier Einzel Teilnehmer

Foto: SpielerInnen des Einzelbewerbes

Der A-Bewerb mit 8 Herren wurde im K.O.-System auf einen Satz gespielt, im Semifinale auf einen langen Satz bis 9 und im Finale auf 2 gewonnene Sätze. Um möglichst viele Spiele zu ermöglichen, wurde das Ausspielen aller Platzierungen angeboten.

Im Endspiel setzte sich der top gesetzte ernd Eberl (ITN 3,3) mit 6:3, 6:1 als SKH-Klubmeister gegen Peter Pölzl (ITN 4,4) durch. Den 3. Platz erreichte der Vorjahres-Klubmeister Franz Mayrhuber (ITN 4,5) kampflos nach dem Rückzug von Herbert Krippner (ITN 4,3), der somit dem 4. Platz belegte. Beim Spiel um Platz 5 setzte sich Peter Karas (ITN 4,5) mit 7:5 gegen Roland Pocek (ITN 4,6) durch, das Ergebnis spiegelt die knappe aktuelle Spielstärkeneinstufung wider. Der letzte Platz wurde nicht ausgespielt, Rossen Gergov (ITN 6,4) und Dietmar Schweiger (ITN 6,6) belegten den 7. Platz.

Im B-Bewerb spielte das bisher größte Teilnehmerfeld mit 17 Herren und 8 Damen (Malahat Asadi fiel leider kurzfristig wegen Verletzung aus). Auch hier wurde auf einen Satz im K.O.-System gespielt, im Semifinale auf einen langen Satz bis 9 und im Finale auf 2 gewonnene Sätze. Um trotz des engen Zeitplans allen SpielerInnenn 3 Spiele zu ermöglichen, wurden alle Plätze ausgespielt, und auch die Verlierer der 1. Runde konnten in einem unteren Bewerb noch weitere 2 Spiele bestreiten.

Das Endspiel des B-Bewerbs entschied ebenfalls der top gesetzte Spieler für sich, Volker Kramberger setzte sich gegen den Überraschungsfinalisten Natanael Scheider durch, der als jüngster Teilnehmer des Turniers mehrere routinierte SpielerInnen geschlagen hat. Den 3. Platz errang Pooyan Mehrabi im Platzierungsspiel gegen Tatjana Aubram, die auf Platz 4 des Turniers auch heuer wieder den Damenbewerb gewonnen hat. Platz 5 belegte Markus Wilhelm nach dem Sieg über Birgit Schrenk, die somit den 2. Platz der Damenwertung errang. Platz 7 wurde von Adrian Farias und Alex Schindler belegt.

Platz 9 erreichte Andreas Pospischill im Spiel gegen Andreas Heiligtag, als weitere SpielerInnen dieser Trostrunde belegten Eveline Manhart und Udo Schuster Platz 11 und Manuela Enk, Anna-Maria Pfanner, Matthias Bsteh und Markus Geggenhofer Platz 13. Die Trostrunde um Platz 17 entschied Dagmar Tomschitz im Spiel gegen Alwin Schuster für sich, Platz 19 belegten Marcel Buchacher und Felix Kriegler, womit Tamara Ehmoser, Marianne Höld, Thomas Baboujan, Thomas Hansi und Martin Scheider das Teilnehmerfeld abrundeten. 

Zum Turnierabschluss erfolgte die Preisverleihung mit einer Auswahl von Sachpreisen je nach Geschmack vor dem wohlverdienten Abendessen auf der Terrasse des Arsenal Bistro und gemütlichem Ausklang bis in die Nacht hinein.

20200828 Turnier Einzel Preise

Foto: Preise beim Einzelbewerb

Preisverleihung Einzelbewerb

Im Folgenden Fotos der vorne platzierten SpielerInnen bei der Siegerehrung, teilweise mit dem Turnierleiter Alex Schindler als Gratulant. Nachdem das Turnier bis zum Einbruch der Dunkelheit dauerte, konnten einzelne TeilnehmerInnen nicht bis zum Ende bleiben.

20200828 Turnier A 1 Finalisten

A-Bewerb Finalisten: Bernd Eberl (Klubmeister) und Peter Pölzl (2. Platz)

20200828 Turnier A 3.Platz

Franz Mayrhuber (A-Bewerb 3. Platz)

20200828 Turnier A 5. Platz

Peter Karas (A-Bewerb 5. Platz)

 20200828 Turnier A 7. 8. Platz

Rossen Gergov und Dietmar Schweiger (A-Bewerb 7. Platz)

 20200828 Turnier B 1 Finalisten

B-Bewerb Finalisten: Natanael Scheider (2. Platz) und Volker Kramberger (1. Platz)

20200828 Turnier B 3. 4. Platz

Tatjana Aubram (Damen 1. Platz / B-Bewerb 4.) und Pooyan Mehrabi (B-Bewerb 3. Platz)

20200828 Turnier B 5. 6. Platz

Markus Wilhelm (B-Bewerb 5. Platz) und Birgit Schrenk (Damen 2. Platz / B-Bewerb 6.)

  

Mix-Doppelbewerb

Der Mix-Doppelbewerb startete am Sonntag um 9h und war heuer mit 10 Damen und 14 Herren stärker besetzt als in den letzten Jahren. Um möglichst ausgeglichene Spiele zu ermöglichen, wurden die TeilnehmerInnen diesmal in 4 Gruppen zu je 6 Spielerinnen nach Spielstärke gereiht (Herren A und B, Damen C und D). Die Damen C und D zogen dann ihr Los aus dem Herrentopf B und A. Zur Angleichung der Damenanzahl wurden zwei Herren wurden gebeten, die Gruppe D zu verstärken (Thomas Hansi wegen geringster Spielerfahrung und Florian Matzinger wegen Schulterverletzung).

20200828 Turnier Doppel Teilnehmer

Foto: SpielerInnen des Doppelbewerbes

Zunächst wurde in 3 Vierergruppen im Round-Robin-Format auf einen kurzen Satz bis 4 gespielt, wobei durch die No-Ad-Regel gewährleistet werden sollte, dass keine langen Wartezeiten durch zu große Unterschiede in der Spieldauer der drei Gruppen entstehen. Nach jeweils 3 Spielen wurden die Platzierungen innerhalb der Gruppen A, B und C ermittelt und die endgültige Reihung aller Paarungen mittels Gamedifferenzen berechnet. Anschließend wurden Kreuzspiele als Halbfinale ausgetragen, um die Platzierungen für die Finalspiele zu erhalten, die in einem Spiel auf einen vollen Satz ausgetragen wurden. Somit konnte jedes Paar 5 Matches spielen.

Die Spiele in den Vorrunden und im Halbfinale wurden trotz Hitze mit vollstem Einsatz gespielt, sodass die Finalspiele erst nach Mittag starteten. Als Sieger des Doppelbewerbes setzte sich in einem spannenden Spiel die Paarung Unger/Wilhelm in einer Kombination aus langjähriger Matcherfahrung mit Neumitglied ohne Turniererfahrung gegen die Paarung Matzinger/Pospischill durch, die als ebenfalls jüngere Mitglieder mit keiner bzw. wenig Matcherfahrung den 2. Platz belegten. Platz 3 erreichte die Paarung Stiefelmeyer/Scheider N., womit Natanael Scheider als jüngster Turnierteilnehmer sogar bei beiden Bewerben einen Stockerlplatz erreichen konnte.

Platz 5 erreichte die Paarung Hansi/Geggenhofer, ein Team aus kurzer Spielpraxis mit längerer Matcherfahrung gegen Aubram/Schindler, die den 6. Platz belegten. Platz 7 erspielte sich die Paarung Christian/Heiligtag gegen Pfanner/Scheider M. auf Platz 8. Die Plätze 9 und 10 gingen an Dirtl/Leyrer und Manhart/Kramberger und die Plätze 11 und 12 an Koval/Schweiger und Tomschitz/Ofterdinger.

Preisverleihung Doppelbewerb

Die Preisverleihung erfolgte auch beim Doppelturnier mit einer Auswahl von Sachpreisen je nach Geschmack, wobei sich alle auf Abkühlung nach den hitzigen Spielen auf der beschatteten Terrasse des Arsenal Bistro freuten.

20200828 Turnier Doppel Mittagessen

Foto: Gemütlicher Ausklang nach dem Doppelbewerb

Im Folgenden Fotos der erstgereihten Paarungen bei der Siegerehrung des Doppelbewerbes.

20200828 Turnier Doppel 1. Platz 

Doppel-Bewerb 1. Platz: Karin Unger und Markus Wilhelm

20200828 Turnier Doppel 2. Platz

Doppel-Bewerb 2. Platz: Florian Matzinger und Andreas Pospischill

20200828 Turnier Doppel 3. Platz

Doppel-Bewerb 3. Platz: Julia Stiefelmeyer und Natanael Scheider

20200828 Turnier Doppel 4. Platz 

Doppel-Bewerb 4. Platz: Manuela Enk und Pooyan Mehrabi

Die Sektionsleitung dankt allen TeilnehmerInnen für ihren tollen Einsatz und hofft auch im nächsten Jahr auf so ein großes Teilnehmerfeld.